Friday, February 22, 2008

DYNAMISCH IM FRUEHLING

In aller Regel wissen sie das nicht: Aber wir beobachten unsere potentiellen Kunden schon sehr genau - soweit uns das von aussen möglich ist.

So kontaktieren wir elektronisch regelmäßig die Unternehmen, die selbst in der FAZ inserieren, um eine Position zu besetzen – also keinen teuren Personalberater einschalten (der dann die Anzeige schaltet – auf Kosten der Unternehmen, natürlich).

In unserem Kontaktschreiben wünschen wir den Unternehmen zunächst einmal viel Erfolg beim Besetzen der Position. Aber wir weisen auch darauf hin, dass es eine Lösung gibt, den heutzutage lange dauernden Recruiting-Prozess elegant zu überbrücken: Durch Interim Manager.

Nur anfangs war ich verstört, dass viele Unternehmen mir für meine Bewerbung dankten.

Nur anfangs war ich verstört, dass mir Unternehmen zu ihrem Bedauern mitteilten, dass ich für die ausgeschriebene Position nicht in Frage käme.

Noch immer bin ich verstört darüber, dass Unternehmen mehrfach die gleiche Anzeige schalten – und nicht einmal den Kontakt mit uns suchen.

Die unangefochtene Pole-Position hält jedoch ein Unternehmen aus der Automobilzulieferindustrie: Dieses Unternehmen sucht den Zentaleinkäufer seit dem Juni des vergangenen Jahres (also seit fast acht Monaten!) – und am vergangenen Samstag war die Anzeige wieder in der FAZ: „Wir suchen den Zentraleinkäufer“.

Auf ein Neues also: Der Frühling bringt ja immer neue Dynamik mit sich!

Der Vollständigkeit halber: Selbstverständlich hat das Unternehmen, das sich selbst als flexibel und fortschrittlich charakterisiert, auf unsere Nachricht nicht reagiert.

Kommentare

1. satiricus schrieb...

Was erwarten Sie, ... dass Mails gelesen werden und sogar beantwortet oder gar sogar blog-Eintraege ?
Da kann ich nur sagen ... eine traumhafte Woche ;-)

2. Juergen Becker schrieb...

Lieber Satiricus,

meine Erwartungshaltung an mein jeweiliges Gegenueber habe ich schon seit Jahren dramatisch heruntergefahren.

So erwarte ich sicher keine Anntworten auf mein Blog. Auch ein Tagebuch oder ein Logbuch haelt ja keine Antworten auf die Eintraege vor: Ein Tagebuch war in der vor-digitalen Zeit sogar etwas hochgradig Geheimes! Das Blog schreibe ich als Gegengewicht zu den monatlichen 'Fakten zu MANATNET'.

Antworten auf E-Mails erwarte ich (altmodisch und noch durch antike Werte gepraegt wie ich halt bin) in der Tat - so wie es auch bei MANATNET kein einziges Mail gibt, dass hier unbeantwortet bleibt. Und etwa 80 Prozent der Mails bekommen wir ungefragt!

Was mich darueber hinaus nachhaltig beeindruckt, ist die Tatsache, dass die Erwartungshaltung meiner Gegenüber an mich regelmaessig um ein Vielfaches hoeher ist. Hier ist etwas im Ungleichgewicht!

Name
URL
Email
Email Adresse wird nicht veröffentlicht
Remember Me
Kommentar

CAPTCHA
Tippen Sie nachstehende Zeichen ein